Opernhaus Zürich: Das Programm der Spielzeit 2017/18

Intendant Andreas Homoki, Generalmusikdirektor Fabio Luisi, Ballettdirektor Christian Spuck und Operndirektorin Sophie de Lint haben das Programm für die Spielzeit 2017/18 vorgestellt. 

Das Opernhaus Zürich eröffnet die neue Spielzeit mit Pjotr Tschaikowskis Jewgeni Onegin (Barrie Kosky; Stanislav Kochanovsky – Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin) mit der jungen und sehr gefragten Olga Bezsmertna als Tatjana und Peter Mattei in der Titelpartie. In Kurt Weill und Bertolt Brechts epischem Musiktheater Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny (Sebastian Baumgarten; Fabio Luisi) sind Karita Mattila als Leokadja Begbick und Annette Dasch als Jenny Hill zu erleben.

Andreas Homokis erste Neuinszenierung der kommenden Spielzeit ist die Uraufführung der Oper Lunea von Heinz Holliger. Der Komponist übernimmt persönlich die musikalische Leitung am Pult der Philharmonia Zürich und die Titelpartie singt Christian Gerhaher. Fabio Luisi und Andreas Homoki erarbeiten zudem in der kommenden Spielzeit das Melodramma La forza del destino von Giuseppe Verdi. Als Donna Leonora ist Hibla Gerzmava an der Seite von George Petean, Yonghoon Lee und Christof Fischesser zu erleben.

Eine weitere Uraufführung wird Der Traum von dir von Xavier Dayers sein. Diese bildet den Auftakt zu einer Reihe von Opern-Kompositionsaufträgen, die das Opernhaus an Schweizer Komponisten vergibt. Der Traum von dir feiert seine Premiere auf der Studiobühne und wird von Nina Russi inszeniert, die musikalische Leitung übernimmt Michael Richter.

Mit der Schweizer Erstaufführung Ronja Räubertochter (Marie-Eve Signeyrole; Carrie-Ann Matheson) zeigt das Opernhaus eine Familienoper des Komponisten Jörn Arnecke nach dem gleichnamigen Buch von Astrid Lindgren.

Weiterhin Neuinszenierungen sind:
Madama Butterfly (Ted Huffman / Daniele Rustioni) mit Svetlana Aksenova und Saimir Pirgu; Idomeneo (Jetske Mijnssen / Giovanni Antonini) mit Joseph Kaiser, Anna Stéphany und Guanqun Yu; Maria Stuarda (David Alden; Enrique Mazzola) mit Salome Jicia und Diana Damrau; L’Incoronazione Poppea (Calixto Bieito / Ottavio Dantone) mit Valer Sabadus, Stéphanie D’Oustrac, Julie Fuchs und Nahuel Di Pierro. Unter der Musikalischen Leitung von Speranza Scappucci wird La Fille du Régiment konzertant mit Sabine Devieilhe, Birgit Steinegger und Javier Camarena gezeigt. Das Internationale Opernstudio zeigt im Theater Wintherthur die Neuproduktion La finta giardiniera (Tatjana Gürbaca / Gianluca Capuano).

Bei den Wiederaufnahmen präsentiert das Opernhaus Zürich auch in der nächsten Spielzeit Publikumslieblinge, alte Bekannte und vielversprechende neue Stimmen. Freuen darf man sich u.a. auf:
Cecilia Bartoli (Le comte ory); Anja Harteros (Tosca); Catherine Naglestad (Salome; La fanciulla del West); Maria Agresta (Luisa Miller); Martina Serafin (Turandot); Nina Stemme (Parsifal); Ailyn Perez (La traviata); Varduhi Abrahamyan (Carmen); Elza van den Heever (Fidelio); Elsa Dreisig (Die Zauberflöte); Elizabeth DeShong (Il barbiere di Siviglia); Bryn Terfel (Der fliegende Holländer); Lawrence Brownlee (Il barbiere di Siviglia; Le comte ory); Piotr Beczala (Werther; Das Land des Lächelns); Aleksandrs Antonenko (Turandot); Brian Jagde (Tosca); Brandon Jovanovich (Parsifal; La fanciulla del West); Matthew Polenzani, (
Luisa Miller); Leo Nucci (Luisa Miller); Quinn Kelsey (La traviata); Benjamin Bernheim (La traviata); Klaus Florian Vogt (Fidelio)

Das Ballett Zürich eröffnet die Spielzeit 2017/18 mit Nussknacker und Mäusekönig, einer Neuproduktion von Christian Spuck zu Tschaikowskis berühmter Ballettkomposition. Anstelle des Weihnachtsmärchens, widmet sich Christian Spuck der Ursprungsgeschichte von E.T.A. Hoffmann. Diese Produktion zeigt das Ballett Zürich auch mit zwei Vorstellungen am Bolschoi Theater in Moskau. Mit der Uraufführung Faust erarbeitet Edward Clug ein Handlungsballett für das Ballett Zürich.

Die Premiere Emergence vereint Speak for yourself von Sol León und Paul Lightfoot sowie erstmals ein Stück der gefeierten Choreografin Crystal Pite. Am Ballettabend Junge Choreografen präsentieren unsere Tänzerinnen und Tänzer ihre eigenen Choreografien. Wieder zu erleben sind Petruschka/Sacre mit Choreografien von Marco Goecke und Edward Clug, Gods and Dogs mit Choreografien von William Forsythe, Jiří Kylián, Ohad Naharin, der beliebte Ballettklassiker Schwanensee in der Rekonstruktion von Alexei Ratmansky und der Ballettabend des Junior Balletts Un Ballo. Christian Spucks Anna Karenina wird auf Gastspielreisen in Hong Kong und in Tel Aviv präsentiert.

Die Konzertreihe mit der Philharmonia Zürich und dem Orchestra La Scintilla spannt in der kommenden Spielzeit einen musikalischen Bogen um vier Jahrhunderte, von der italienischen Barockmusik des 17. Jahrhunderts bis hin zu ausgewählten italienischen Komponisten aus der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Fabio Luisi wird vier der Sinfoniekonzerte dirigieren, als Gäste begrüssen wir u.a. Teodor Currentzis, Alain Altinoglu, Raphaël Pichon, Ottavio Dantone, Riccardo Minasi, Juan Diego Flórez; Lise de la Salle und Hélène Grimaud, die bei zwei Konzerten als Solistin auftreten wird.

Mit Mendelssohns grossformatigem Oratorium Elias wartet ein ganz besonderes Highlight auf die Konzertfans. Fabio Luisi dirigert die Philharmonia Zürich, als Solisten präsentieren wir Golda Schultz, Mihoko Fujimura und Christof Fischesser.

Ein weiterer Höhepunkt bildet die Gastspielreise im Januar 2018 mit Konzerten in Madrid, Valencia, Alicante, Oviedo. Fabio Luisi, Hélène Grimaud und die Philharmonia Zürich spielen Werke von Beethoven und Tschaikowski. Ausserdem wird das Orchester gemeinsam mit Hélène Grimaud und Teodor Currentzis im Wiener Konzerthaus zu sehen sein. Im Juni 2018 präsentieren Fabio Luisi und die Philharmonia Zürich dann Anton Bruckners Sinfonie Nr. 4 in Ottobeuren.

Die Königin des Belcanto, Edita Gruberova, kehrt mit einem Galakonzert anlässlich ihres 50 jährigen Bühnenjubiläums ans Opernhaus zurück. Im Gepäck hat sie die Schluss-Szenen aus Donizettis grossen Königinnendramen Maria Stuarda, Anna Bolena und Roberto Devereux.

In unserer Reihe der Liederabende freuen wir uns auf Pretty Yende, Waltraud Meier, Piotr Beczala, Diana Damrau, Michael Volle, Sonya Yoncheva, Mauro Peter und Elena Moșuc.

Zum Auftakt der Saison 2017/2018 findet am 23. September 2017 traditionell das grosse Eröffnungsfest mit einem bunten Programm für die ganze Familie in allen Räumen des Opernhauses statt. Am 16. Juni 2017 heisst es dann wieder: Oper für alle mit der Live- Übertragung von Franz Lehárs Das Land des Lächelns.

mitglied werden

TheaterPassSich engagieren und profitieren! Mit dem TheaterPass erhalten sie Vergünstigungen in den den Theatern der Stadt Zürich – ständige Vergünstigungen oder Sonder-Vergünstigungen.